ZUPAN | Optimale Sprühgeschwindigkeit

Optimale Sprühgeschwindigkeit

Slovenski
SL
 
Angleški
EN
 
Hrvaški
HR
 
Madžarski
HU
 
Poljski
PL
 
Ruski
RU
 
Španski
ES
 
Nemški
DE
 
 
ZUPAN d.o.o., Celestrina 3, 2229 Malečnik, Slovenija, T: +386 (0)2 471 60 50, 471 60 54, F: +386 (0)2 471 60 51  
 

Optimale Sprühgeschwindigkeit

28. 11. 2016
Wie schnell fahren Sie in Obstgarten? Denken Sie, dass Sie schneller fahren könnten, aber Sie sind nicht sicher ob der Belag von Spritzmittel noch effektiv ist? Lesen Sie über unseren Test und finden Sie die Lösung.
Obstbauer fragen sich immer was passiert mit dem Belag an der Pflanze, wenn Sie die Fahrgeschwindigkeit erhöhen. Ist die Qualität von Belag noch immer hoch genug? Was passiert mit der Effektivität des Mittels?  Leider gibt es nicht viele Angaben zur diese Thema.  
Pflanzenschutz in Obstbau basiert noch immer an Schutz mit Pflanzenschutz Mitteln. Die Effektivität der Mittel hängt weitgehend von der Qualität des Belags ab. Auch die Qualität von Fruchten hängt von der Qualität des Belags ab.
Durch die Ausweitung der landwirtschaftlichen Flächen, rauen Bedingungen der Wirtschaftlichkeit der Produktion, die Notwendigkeit zur Minimierung der Kosten und die begrenzte Zeit (das schmale Fenster) für die Durchführung von phytosanitären Maßnahmen wird schnelleres Fahren während des Sprühens zum Imperativ.
Aufgrund verschiedener Kulturen, (schmale und breite Spindel Bäume verschiedener Höhen, Breiten grüne Wände, etc.) ist es immer schwierig, die richtige Einstellung des Sprühers und die entsprechende Arbeitsgeschwindigkeit zu finden. Um jeweils eine gleichmäßige Verteilung zu erreichen ist es notwendig, die Luftmenge und Luftstrom zu optimieren und zielrichten, und auch die Fahrgeschwindigkeit den Zustand der Plantage anzupassen.
In zwei verschiedenen Plantagen haben wir Sprühtest bei zwei verschiedenen Geschwindigkeiten durchgeführt. Die Basis Geschwindigkeit war 6 km/h und die erhöhte Geschwindigkeit war 9 km/h. Man muss aber Bewusstsein, dass es wegen unebenem Boden nicht in jeder Plantage mit 9 km/h möglich zu fahren ist.
Mit höher Arbeits- Geschwindigkeit ist es möglich, die Zeit notwendig für Applikation von Pflanzenschutzmitteln zu verkürzen. Auch unser Reaktionszeit für die Bekämpfung von Krankheiten und Schädlingen wird kurzer. Von Jahr zu Jahr, werden die Bedürfnisse für kürzere Reaktionszeiten größer. Bei Bauern die zu Ausweitung von landwirtschaftlichen Flächen starren ist Vergrößerung von Arbeitsgeschwindigkeit eine der Möglichkeiten um effektiv arbeiten zu können. Stellen Sie jedoch sicher, dass die Geschwindigkeit immer noch sicher ist. Wir können nicht die Geschwindigkeit Vergrößern, wenn wir unebenes Gelände in der Plantage haben, oder unsere Geräte nicht geeignet für solche Geschwindigkeiten sind. In den Plantagen, wo das möglich ist, können wir aber an Zeit sparen, das sich auf jeden Fall auch in der Wirtschaft widerspiegeln wird.

Wir haben zwei verschiedene Plantagen ausgewählt - Plantage der Sorte Gala und Plantage der Sorte Jonagold. Die Gala Plantage hatte die Form von schmaler Spindel und 1 m zwischen den Bäumen in einer Reihe. Die Plantage Jonagold hatte Die Form von modifizierten breiteren Spindel und 1,5 m zwischen den Bäumen in einer Reihe. Die Reihenweiten waren in beiden Plantagen gleich, und zwar 3,5 m, beide Plantagen waren mit Hagelnetz gedeckt und mechanisch beschnitten. Beide Plantagen waren verbunden miteinander so, dass wir von einer Plantage in andere fahren könnten, ohne dass sich die Geschwindigkeit geändert hat. Wir haben diesen Test Anfang August durchgeführt, wenn sich die Fruchte schon komplett formierten und grünes Wand schon volles Volumen hatte.
Die geplante Basis Geschwindigkeit war 6 km/h und erhöhte Geschwindigkeit 9 km/h. Wegen der Übersetzungsverhältnisse von Traktor und Kardanwellen Drehzahlanpassung haben wir aber Geschwindigkeit von 6,48 km/h und erhöhte Geschwindigkeit 9,28 km/h erreicht was ein wenig von geplante Zielgeschwindigkeit abweicht.
Traktor Geschwindigkeit soll sich immer der Plantage anpassen. Weil die Geschwindigkeitsmesser in Traktoren gewöhnlich nicht genau sind, muss man eine Kontrolle machen. Auch wir haben das gemacht. Mit Arbeitsgeschwindigkeit und Arbeitsmotordrehzahl haben wir 100 m in der Plantage gefahren und die notwendige Zeit dafür gemessen. Bei Messen ist es wichtig, dass man schon am Anfang die volle Arbeitsgeschwindigkeit erreicht.
Beim Test verwenden wir ein Anhänge Gebläsesprüher mit 1500 l Behälter und axiale Ventilator. Die Maschine, die in dem Experiment verwendet wurde, ist eine moderne Ausführung mit Doppelaxial- Ventilatoren mit 500 und 600 mm Durchmesser, die Luft von hinten und von vorne ansaugen, mit hohem Aufsatz für Obstbau und 18 Düsen.
Bei Arbeitsgeschwindigkeit 6 km/h haben wir Düsen Albuz ATR gelb und bei 9 km/h Albuz ATR orange verwendet. Als Zusatz haben wir noch Versuch mit anti-drift Düsen Albuz TVI grün bei 6 km/h gemacht.

Für das Experiment haben wir 4 meist charakteristischen Bäume ausgewählt. An jedem Baum haben wir 6 Punkte für Probenahme bestimmt. Die Punkt 1 war unten an der Außenseite der Krone, Punkt 2 war unten im Inneren der Krone, Punkt 3 an der Außenseite der Krone am Mittelpunkt, Punkt 4 auf der Innenseite der Krone am Mittelpunkt, Punkt5 auf der Oberseite der Krone an der Außenseite und Punkt 6 auf der Oberseite der Krone, innen.

An jeder diese Punkte haben wir vier Klammer befestigt. Ein Klammer dient für Halten von zwei wasserempfindliche Papiere, die zueinander befestigt waren (Bild links). Andere drei Klammern halten je 3 Blätter, die wir in derselben Plantage, weit von der Experimentstelle gepflückt haben.
 


Qualitätsanalyse von der Ablagerung der Spritzbrühe mit farbstoff Tracer
 

Bild: 3 Klammer, jeweils mit 3 Blätter
In jede Klammer, die in 6 Punkten des Baums befestigt waren, haben wir 3 Blätter angesteckt. Die Blätter waren amBlütenstiel an die Klammer angesteckt. Wenn ein Teil von Experiment zur Ende war, haben wir sofort die Blätter entfernt, in einen Plastik Beutel gesteckt, und in einer Kühlbox, ohne Zugang von Licht gelagert. Die Laboranalyse folgte 20 bis 26 Stunden nach der Ernte der Blätter. Für jede Sprühvariante haben wir die Blätter in allen 6 Punkten mit neuen Blättern gewechselt, die in denselben Plantage gepflückt waren.
Menge von Tartrazin an Blättern haben wir an folgende Weise bewertet: alle 9 Blätter von einem Messpunkt haben wir in den Beutel mit 100 ml destilliertem Wasser übergießen und dann 30 Sekunden schüttelten. Mit Schütteln sorgten wir für gründliche Auflösen der Ablagerung von Tartrazin. Nach Schütteln würde durch eine Spritze mit Filter 20 ml von Flüssigkeit angesaugt, die wir in eine Küvette für Lesung mit Fotospektrometer Varian Carry 50 (Varian Inc., USA)injiziert. Die Lesung von Konzentration von Farbstoff Tartrazin wurde bei einer Wellenlänge von 430 nm ausgeführt. Weil wir die Blätter mit 100 ml destilliertem Wasser übergießt haben, war es leicht ausrechnen, wieviel Farbstoffmenge (in mikrogram) in einen Beutel war. Nachdem wir Gesamtmenge von Tartrazin aus einem Beutel mit der durchschnittlichen Gesamtfläche von 9 Blätter teilen, haben wir Menge von Tartrazin pro cm2 Blattfläche bekommen.
 
Die Methode zur Bestimmung der Qualität des Belags mit wasserempfindlichen Papier (WSP)
 

Diese Methode ist Ihnen sicherlich mehr bekannt.
Nach jedem Versuch haben wir die WSP von den Bäumen gesammelt und sie in trockene Umschlagen gespeichert. Jeder WSP wird dann mit Hilfe von Image Analyser in IHSP Žalec analysiert. Das Gerät hat für Bestimmung von Dichte der Treffer (Tröpfchen - No/cm2) und Deckungsgrad (%) am jedem Blatt drei Bereiche von 1 cm2 analysiert und statistisches Mittelwert der gesuchten Einheiten ausgerechnet.
Beide Methoden ergänzen sich gegenseitig. Analyse von der Qualität der Spritzbrühe zeigt uns in welchen Punkt der Menge des Belages gut ist und die Methode mit wasserempfindlichen Papier ob mehr Mittel am oberer oder am unterer Seite des Blattes liegt.

Die Anlagen Gala und Jonagold waren in Sinne der Struktur der grünen Wände sehr unterschiedlich, deswegen waren auch die Resultate der Deckungsgrades (%) unterschiedlich. Das Bild unten zeigt verschiedene Deckungsgrad (%) von WSP (wasserempfindliches Papier) an verschiedenen Teilen des Baumes im Anlage Gala. Die oberen Blätter wurden nach oben gedreht (in Richtung des Himmels), und unterliegende zum Boden.  Linkes Bild zeigt basis Fahrgeschwindigkeit (6 km/h) und rechtes erhöhte Fahrgeschwindigkeit (9 km/h) an. Schon auf ersten Blick können wir sagen, dass der Belag in beiden Fällen auf hohen Niveau liegt, aber es gibt auch einige Unterschiede.


 
Verschiedene Bedeckung von wasserempfindlichen Blätter in der Anlage Gala (links 6 km/h, rechts 9 km/h)
Es folgt statistische Analyse der Deckungsgrades (%) von wasserempfindlichen Papier. Nach der Meinung einiger Forscher reicht 15% Deckung an der Zielfläche oder 85 Tröpfchen pro cm2 für effektive Funktion von Präparaten aus(Deveau 2013). Natürlich gilt das nur für Präparaten die gute Sekundärverteilung aufweisen.
Die Bedeckungen würden miteinander statistisch vergleicht mit Hilfe von Software SPSS, die es uns ermöglicht, eine Analyse der Interaktion zwischen Ablagerung in verschiedenen Teilen der Bäume mit unterschiedlichen Fahrgeschwindigkeiten vorzubereiten. Kleine Buchstaben neben den Daten der Bedeckung sind hilfreich für den Vergleich der Ablagerung von Farbstoff Tracer im gleichen Teil von Bäumen bei nur einer Fahrgeschwindigkeit. Großbuchstaben zeigen Unterschiede in der Ablagerung zwischen den Bäumen der gleichen Form (in gleichen Teil) bei unterschiedlichen Fahrgeschwindigkeiten.
Ergebnisse in der Anlage Gala:
Ergebnisse der Analyse von der Qualität der Ablagerung der Spritzbrühe mit Farbstoff Tracer

 
Normalisierte Ablagerung (Gala, Doppelaxial Ventilator, linkes Baum 6 km/h, rechtes Baum 9 km/h). Mit kleinen Buchstaben sind verschiedene Punkte an den Baum bei verschiedener Spritzgeschwindigkeit markiert, die sich laut Tukey HSD Test (a < 0,05) unterscheiden. Große fett markierte Buchstaben markieren unterschiedliche Werte für den Vergleich im gleichen Punkt zwischen zwei verschiedener Fahrgeschwindigkeiten.
 
Die Anlage Gala würde mit Basis Geschwindigkeit von 6,48 km/h (links) und mit erhöhte Geschwindigkeit von 9,28 km/h (rechts) gesprüht. Bilder zeigen erhöhte (Punkt 5) oder gleiche Ablagerung (alle andere Punkte) bei 9,28 km/h gegenüber normalisierte Ablagerung. Beide Spritzgeschwindigkeiten zeigen bessere Ablagerung in inneren Teil der Baumkrone.
 
Ergebnisse der Analyse mit Methode zur Bestimmung der Qualität der Ablagerung mit wasserempfindlichen Papier (WSP)

 
Deckungsgrad (%) Daten von wasserempfindliches Papier (Gala, Doppelaxial Ventilator, linkes Baum 6 km/h, rechtes Baum 9 km/h), untere Daten sind von WSP die nach unten gerichtet waren und die oberen Daten von WSP die nach oben gerichtet waren. Mit kleinen Buchstaben sind verschiedene Punkte an den Baum bei verschiedener Spritzgeschwindigkeit markiert, die sich laut Tukey HSD Test (a < 0,05) unterscheiden. Große fett markierte Buchstaben markieren unterschiedliche Werte für den Vergleich im gleichen Punkt zwischen zwei verschiedener Fahrgeschwindigkeiten.
 
Bei Vergleich von beiden Arbeitsgeschwindigkeiten ist es interessant, da die Bedeckung bei allen oberen Punkten (3.,4.,5.,6., an oberen Seite) bei höhere Geschwindigkeit statistisch etwas schlechter oder gleich (alle A) war und die Ablagerung in Punkten 1 und 2, statistisch besser auf beiden Seiten von WSP war. Die Gala Plantage hatte bei Sprühen bei Basisgeschwindigkeit sehr gute optimale Verteilung (alle Punkte über 15%, außer Punkt 1 (unten). Bei erhöhter Geschwindigkeit kam es aber zur kleineren Abweichungen am unteren Seiten der Blätter am Punkte 3.,4.,5., wo das Ergebnis unter 15% fiel. Das Ergebnis zeigt, dass die Erhöhung von Arbeitsgeschwindigkeit in Plantage Gala, die Ablagerung etwas verschlechtert, was wegen nicht eingepasstes Luft zurück zu führen ist um optimale Ergebnisse zu erreichen. Wenn die 300 Umdrehungen der Kardanwelle optimal für Arbeit mit 6km/h sind, reichen für 9 km/h die aber nicht. Deswegen soll man die Drehzahl auf 350 - 380 Umdrehungen vergrößern.
Bei unserem Experiment mit erhöhte Arbeitsgeschwindigkeit (von 6 km/h auf 9 km/h) hat sich die Qualität der Ablagerung durchschnittlich nicht deutlich verschlechtert. Das zeigen kleine Unterschiede in normalisierte Ablagerung in verschiedenen Punkte der Bäume bei 6km/h und 9 km/h. 
Die Entscheidung über die Erhöhung der Spritzgeschwindigkeit hängt von der Interaktion zwischen den Gebläsesprüher, Charakteristik der Luft, Luftmenge, Typ der Plantage und Düsen die wir benutzen ab. Mit der Erhöhung der Geschwindigkeit sollten wir auch die Kapazität des Ventilators erhöhen. Je schneller wir fahren, großer sollte die Luftmenge sein.

Die Plantagen Gala und Jonagold waren in Sinne der Struktur der grünen Wände sehr unterschiedlich, deswegen waren auch die Resultate der Deckungsgrades (%) sehr unterschiedlich. Das untere Bild zeigt WSP in Bezug auf Position an den Baum. Die Blätter in der Plantage Jonagold haben unterschiedliche Deckungsgrad (%).  Obere Bilder zeigen WSP die nach oben (zum Himmel) gerichtet waren an. Linkes Bild zeigt basis Fahrgeschwindigkeit an und rechtes Bild zeigt erhöhte Fahrgeschwindigkeit an. In der Plantage Jonagold ist wegen üppiger Bäumen auch das Deckungsgrad ein bisschen anders, aber auch hier können wir sehen, dass es zu keinen größeren Unterschieden kommt.  

 
Verschiedene Bedeckung in der Plantage Jonagold (links 6 km/h, rechts 9 km/h)
Es folgt statistische Analyse der Deckungsgrades (%) von wasserempfindlichen Papier. Nach der Meinung einiger Forscher reicht 15% Deckung an der Zielfläche oder 85 Tröpfchen pro cm2 für effektive Funktion von Präparaten aus(Deveau 2013). Natürlich gilt das nur für Präparaten die gute Sekundärverteilung aufweisen.
Die Bedeckungen würden miteinander statistisch vergleicht mit Hilfe von Software SPSS, die es uns ermöglicht, eine Analyse der Interaktion zwischen Ablagerung in verschiedenen Teilen der Bäume mit unterschiedlichen Fahrgeschwindigkeiten vorzubereiten. Kleine Buchstaben neben den Daten der Bedeckung sind hilfreich für den Vergleich der Ablagerung von Farbstoff Tracer im gleichen Teil von Bäumen bei nur einer Fahrgeschwindigkeit. Großbuchstaben zeigen Unterschiede in der Ablagerung zwischen den Bäumen der gleichen Form (in gleichen Teil) bei unterschiedlichen Fahrgeschwindigkeiten.
Ergebnisse in der Anlage Jonagold
Ergebnisse der Analyse von der Qualität der Bedeckung der Spritzbrühe mit Farbstoff Tracer

 
Normalisierte Ablagerung (Jonagold, Doppelaxial Ventilator, linkes Baum 6 km/h, rechtes Baum 9 km/h). Mit kleinen Buchstaben sind verschiedene Punkte an den Baum bei verschiedener Spritzgeschwindigkeit markiert, die sich laut Tukey HSD Test (a < 0,05)  unterscheiden. Große fett markierte Buchstaben markieren unterschiedliche Werte für den Vergleich im gleichen Punkt zwischen zwei verschiedener Fahrgeschwindigkeiten.
Ergebnisse (Bild links und rechts) zeigen, dass die äußere Punkte 1,3,5 bessere Ablagerung bei erhöhter Geschwindigkeit haben als bei basis Geschwindigkeit. Statistisch gleiche Ergebnisse sind im Punkte 2 und 6, nur im Punkt 4 war es etwas schlechter, aber ist trotzdem noch immer hoch (61%).
Es zeigt an, dass in der Plantage Jonagold der Luftwiderstand von Krone großer ist als in Plantage Gala, was verursachte Verwirbelung der Luftmasse. Wahrscheinlich war bei größte Geschwindigkeit Luft Verwirbelung grösser und verursachte bessere Ablagerung am äußeren Rand der Krone und geringfügig schlechtere Ablagerung in Innen der Krone.
 
Ergebnisse der Analyse mit Methode zur Bestimmung der Qualität der Ablagerung mit wasserempfindlichen Blätter (WSP)
 

Deckungsgrad (%) Daten von wasserempfindliches Papier (Jonagold, Doppelaxial Ventilator, linkes Baum 6 km/h, rechtes Baum 9 km/h), untere Daten sind von WSP die nach unten gerichtet waren und die oberen Daten von WSP die nach oben gerichtet waren. Mit kleinen Buchstaben sind verschiedene Punkte an den Baum bei verschiedener Spritzgeschwindigkeit markiert, die sich laut Tukey HSD Test (a < 0,05)  unterscheiden. Große fett markierte Buchstaben markieren unterschiedliche Werte für den Vergleich im gleichen Punkt zwischen zwei verschiedener Fahrgeschwindigkeiten.
 
Die Bilder (links und rechts) zeigen Ergebnisse für Plantage Jonagold bei zwei verschiedenen Arbeitsgeschwindigkeiten. Bei höheren Geschwindigkeit ist die Ablagerung etwas schlechter im Punkt 6 und im unteren Teil (Punkte 5,3,2 unten) die mit Buchstabe B markiert sind.
WARUM kommt es zu solchen Ergebnissen? Die in der Versuch verwendete Maschine hat ein anderes Prinzip der Luftverteilung (kleinere Luftgeschwindigkeit, sehr verwirbeltes Luft), deswegen ist der Sprüher auch etwas empfindlicher für Änderung der Geschwindigkeit, was besonders in Jonagold Plantage gut zu sehen ist. Um bessere Ergebnisse zu erzielen, soll man bei erhöhter Geschwindigkeit auch die Luftmenge erhöhen mit mehr Umdrehungen der Kardanwelle. 
Insgesamt können wir sagen, dass der Gebläsesprüher gute Ergebnisse erzielte, weil alle normalisierte Ablagerungen hoher als 0,5 waren, was gute Funktion der PSM ermöglicht. Die Ergebnisse von normalisierten Ablagerung sind besser als die Resultate von Ablagerung mit wasserempfindlichen Blätter.
Die Entscheidung über die Erhöhung der Spritzgeschwindigkeit hängt von der Interaktion zwischen den Gebläsesprüher, Charakteristik der Luftmasse, Typ der Plantage und Düsen die wir benutzen ab. Mit Erhöhung der Geschwindigkeit sollten wir auch die Kapazität des Ventilators erhöhen. Je schneller wir fahren, großer sollte die Luft Kapazität sein.

Düsen Verglich in Plantage Gala

Wasserempfindliches Papier in der Anlage Gala, ATR (links) und anti-drift Düse TVI (rechts)
Bilder (links und rechts) zeigen wasserempfindliches Papier (WSP) im Anlage Gala bei Arbeitsgeschwindigkeit von 6,4 km/h. Links – Düse Albuz ATR gelb und auf dem rechten Bild- anti-drift Düse Albuz TVI grün. Bei anti-drift Düsen können wir größere Tröpfchen erkennen, was gut an rechten Bild zu sehen ist. Nummer der Tröpfchen ist in beiden Fällen sehr groß, was bedeutet, dass die Ablagerung sehr gut ist.
 
Vergleich der Qualität von Ablagerung der Spritzbrühe zwischen zwei verschiedene Düsen mit Farbstoff Tracer
 

Normalisierte Ablagerung (Gala, Doppelaxial Ventilator, linkes Baum Düsen Albuz ATR- gelb, rechtes Baum anti-drift Düsen Albuz TVI grün). Mit kleinen Buchstaben sind verschiedene Punkte an dem Baum bei gleicher Spritzgeschwindigkeit markiert, die sich laut Tukey HSD Test (a < 0,05) unterscheiden. Große fett markierte Buchstaben markieren unterschiedliche Werte für den Vergleich im gleichen Punkt zwischen zwei verschiedenen Düsen.
Die beste Ablagerung in Plantage Gala, können wir bei Anwendung von gelben ATR Düsen im Punkt 6 erkennen. Auch andere Punkte in innere des Baumes haben ein gutes Ergebnis.  Auch die TVI Düse hatte die beste Ablagerung im Punkt 6 und gute Resultate in Punkte 1 und 2. Die schlechteste normalisierte Ablagerung war in beiden Fällen (ATR gelb und TVI- grün) im Punkt 5. Statistische Analyse hat gezeigt, dass es keine Unterschiede zwischen beiden Düsen gab, außer im Punkt 5, wo die anti–drift Düse ein besseres Ergebnis hatte.
Für die Gala Plantage können wir nach erreichte normalisierte Ablagerung ruhig sagen, dass die Luftkapazität optimal war, weil wir sehr wenig Drift von Umfanges der Krone hatten.
 
Vergleich der Qualität von Ablagerung der Spritzbrühe zwischen zwei verschiedene Düsen mit wasserempfindlichen Papier (WSP)
 

Deckungsgrad (%) Daten von wasserempfindliches Papier (Gala, Doppelaxial Ventilator, linkes Baum Düse Albuz ATR gelb, rechtes Baum anti-drift Düse Albuz TVI grün), untere Daten sind von WSP die nach unten gerichtet waren und die oberen Daten von WSP die nach oben gerichtet waren. Mit kleinen Buchstaben sind verschiedene Punkte an den Baum bei verschiedener Spritzgeschwindigkeit markiert, die sich laut Tukey HSD Test (a < 0,05)  unterscheiden. Große fett markierte Buchstaben markieren unterschiedliche Werte für den Vergleich im gleichen Punkt zwischen zwei verschiedene Düsen.
 
Bild (rechts) zeigt an gute Ablagerung am oberer Seite von wasserempfindlichen Papier. Am unterer Seite der WSP ist die Ablagerung im Punkt 2 am besten und im Punkt 5 am schlechtesten. Bei Vergleich von statistischen Ergebnisse kann man sehen, dass die Ablagerung bei ATR Düse im allen Punkten besser war als bei anti-drift Düse. Die TVI Düse gab die schlechtesten Ergebnis im Punkten 3,4,5,6 - untere Seite.
Es ist zu anmerken, dass die Ablagerung mit anti-drift Düsen TVI ähnlich ist als mit normale ATR Düsen. Bei dünneren grünen Wand ist die Ablagerung noch ein bisschen schlechter als bei ATR Düse, ist aber in Plantage mit größeren Volumen der grünen Wand die Ablagerung mit TVI Düse etwas besser als bei ATR Düse. Die Düsen TVI sind nicht die beste Auswahl für Sprühen mit kleinen Luftmengenvolumen.
 Bei Applikation von PSM bei höheren Arbeitsgeschwindigkeiten und Anwendung von anti-drift Düsen ist es obligatorisch das Wetter, Temperatur, Wind und Luftfeuchtigkeit zu berücksichtigen. Damit kann man noch besseres Ablagerung am Pflanzen erreichen.

Düsen Vergleich in der Anlage Jonagold


Wasserempfindliches Papier in der Anlage Jonagold, ATR (links) und anti-drift Düse TVI (rechts)
Bilder (links und rechts) zeigen wasserempfindliches Papier (WSP) im Plantage Gala bei Arbeitsgeschwindigkeit von 6,4 km/h. Links – Düse Albuz ATR gelb und auf dem rechten Bild- anti-drift Düse Albuz TVI grün. Bei anti-drift Düsen können wir größere Tröpfchen erkennen, was gut an rechten Bild zu sehen ist. Nummer der Tröpfchen ist in beiden Fällen groß, aber wir können schon visual erkennen, das die Ablagerung mit gleichen Düsen besser in der Anlage von Gala war.

Vergleich der Qualität von Ablagerung der Spritzbrühe zwischen zwei verschiedene Düsen mit Farbstoff Tracer 

Normalisierte Ablagerung (Jonagold, Doppelaxial Ventilator, linkes Baum Düsen Albuz ATR- gelb, rechtes Baum anti-drift Düsen Albuz TVI grün). Mit verschiedenen kleinen Buchstaben sind verschiedene Punkte an den Baum bei gleicher Spritzgeschwindigkeit markiert, die laut Tukey HSD Test (a < 0,05) sich unterscheiden. Große fett markierte Buchstaben markieren unterschiedliche Werte für den Vergleich im gleichen Punkt zwischen zwei verschiedenen Düsen. 
TVI Düse hatte das beste Ergebnis im Punkt 4 und gute Ergebnisse im Punkten 2 und 6 im inneren Teil der Krone. Der Vergleich zwischen Düsen zeigt keine statistischen Unterschiede, außer im Punkt 5, wo sich die Ablagerung mit Anwendung von anti-drift Düse verbessert hat.

Auch im Jonagold Plantage könnten wir sehen, dass Anwendung von anti-drift Düsen Ausgleiche in normalisierten Ablagerungen zwischen verschiedenen Punkten in Krone verursacht. Das ist besonders gut für Wirkung von PSM. Sehr wichtig ist auch, dass es damit sehr wenig schlecht gesprühte „Baumteilen“ gib, wo sich Schädlinge bilden können.

Vergleich der Qualität von Ablagerung der Spritzbrühe zwischen zwei verschiedene Düsen mit wasserempfindlichen Papier (WSP) 

Deckungsgrad (%) Daten von wasserempfindliches Papier (Jonagold, Doppelaxial Ventilator, linkes Baum Düse Albuz ATR gelb, rechtes Baum anti-drift Düse Albuz TVI grün), untere Daten sind von WSP die nach unten gerichtet waren und die oberen Daten von WSP die nach oben gerichtet waren. Mit verschiedenen kleinen Buchstaben sind verschiedene Punkte an den Baum bei verschiedener Spritzgeschwindigkeit markiert, diesich  laut Tukey HSD Test (a < 0,05) sich unterscheiden. Große fett markierte Buchstaben markieren unterschiedliche Werte für den Vergleich im gleichen Punkt zwischen zwei verschiedene Düsen.
Statistische Daten im oberen Teil von wasserempfindlichen Papier (rechts) zeigen gute Bedeckung in Punkt 2 an. Auch alle anderen Punkte zeigen statistische Gleichheit an. Am unteren Teil der Blätter kann man keine wesentlichen Unterschiede zwischen Anwendung von ATR Düse und anti-drift Düse TVI erkennen.
In der Plantage Jonagold (Bild links und rechts) könnten wir mit dem Experiment nur in zwei Punkten Unterschiede erkennen. Im Punkt 1 unten, war die Ablagerung mit ATR Düsen schlechter in Vergleich mit TVI Düsen und im Punkt 4 unten, wo die Ablagerung mit ATR Düse besser war als bei TVI Düsen. Das Ergebnis mit anti-drift Düsen war nicht viel schlechter in der Anlage Jonagold als in der Anlage Gala.
Genauso haben wir mit unserem Experiment bemerkt, dass mit anti-drift Düsen ähnliche Ablagerung erreichen kann als mit normalen ATR Düsen. Im Fall der Anlage mit kleinen Volumen der grünen Wand war das Ergebnis mit anti-drift Düsen ein bisschen schlechter und im der Anlage mit größeren Volumen der grünen Wand war das Ergebnis bei Anwendung von anti-drift Düsen im Vergleich mit ATR Düsen etwas besser. Die Düsen TVI sind nicht geeignet für Sprühen mit kleinen Luftmengen.
Bei Applikation von PSM bei höheren Arbeitsgeschwindigkeit und Anwendung von anti-drift Düsen ist es obligatorisch das Wetter, Temperatur, Wind und Luftfeuchtigkeit zu berücksichtigen. Damit können wir noch bessere Ablagerung am Pflanzen erreichen.
In der Literatur über die Thema Arbeitsgeschwindigkeit bei Sprühen könnten wir einen interessanten Satz finden: »Speed doesn’t kill, but time is money.«  Es ist sehr wichtig richtige (schnellst mögliche) Arbeitsgeschwindigkeit zu finden um dann Geschwindigkeit und der Zeit, wenn die Anlage zu Sprühen ist, richtig anzupassen. Das bedeutet, die Kombination zu finden, die enorm wichtig für effektives Pflanzenschutz ist (Niederholzer 2015). 
 

Zusammenfassung

Erhöhte Fahrgeschwindigkeit beim Sprühen (von 6 km/h auf 9 km/h) hat die Qualität der Ablagerung nicht verschlechtert, in einigen Punkten hat die erhöhte Geschwindigkeit die Ablagerung an den Pflanzen sogar verbessert. Das zeigen sehr kleine Unterschiede zwischen den normalisierten Ablagerungen bei 6km/h und 9 km/h.
Fahrgeschwindigkeit beim Sprühen können wir nicht endlos erhöhen, aber nur bis zur Geschwindigkeit bei der der Sprüher noch immer genügend Luftpenetration durch die Krone bietet (Erfahrungen zeigen, dass diese minimale Geschwindigkeit zwischen 3 und 4 m/s liegt). Das Experiment zeigte auch, dass der Sprüheffekt sehr von entsprechende Anpassung von Luft Kapazität auf den Aufstand und Volumen der grünen Wand in der Anlage abhängig ist.
Die Entscheidung über die Erhöhung der Spritzgeschwindigkeit hängt von der Interaktion zwischen den Gebläsesprüher, Charakteristik der Luftmenge, Typ der Anlage und Düsen die wir verwenden ab. Mit der Erhöhung von Fahrgeschwindigkeit sollten wir auch die Kapazität des Ventilators erhöhen. Je schneller wir fahren, großer sollte die Luft Kapazität sein.

In Bezug auf unsere langjährigen Erfahrungen, können wir aber sagen, dass die Mehrheit von Anwender mit zu viel Luftmenge und zu kleiner Geschwindigkeit arbeiten!!!   
Mit höher Arbeits- Geschwindigkeit ist es möglich, die Zeit notwendig für Applikation von Pflanzenschutzmitteln zu verkürzen. Auch unser Reaktionszeit für die Bekämpfung von Krankheiten und Schädlingen wird kurzer. Von Jahr zu Jahr, werden die Bedürfnisse für kürzere Reaktionszeiten größer. Bei Bauern die zu Ausweitung von landwirtschaftlichen Flächen starren, ist Erhöhung von Arbeitsgeschwindigkeit eine der Möglichkeiten um effektiv arbeiten zu können.
Achten Sie aber darauf, dass die Fahrgeschwindigkeit immer noch sicher ist. Geschwindigkeit kann man nicht vergrößern, wenn Gelände uneben ist oder Spurrillen in der Anlage sind, oder unsere Geräte nicht für solche Geschwindigkeiten geeignet sind. In den Anlagen, wo aber das möglich ist, können wir aber viel an Zeit sparen, das sich auf jeden Fall auch in der Wirtschaft widerspiegeln wird.
Beim Versuch haben wir festgestellt, dass die Ablagerung mit anti-drift TVI Düsen ähnlich wie mit feintropfige ATR Düsen ist. Bei dünneren grünen Wand ist die Ablagerung noch ein bisschen schlechter als bei ATR Düse, aber in Anlage mit größeren Volumen der grünen Wand ist die Ablagerung mit TVI Düse besser als bei Anwendung von normaler ATR Düse. Die Düsen TVI sind nicht die beste Auswahl für Sprühen mit kleinen Luftmengenvolumen.
Bei Applikation von PSM bei höheren Arbeitsgeschwindigkeiten und Anwendung von anti-drift Düsen ist es obligatorisch das Wetter, Temperatur, Wind und Luftfeuchtigkeit zu berücksichtigen. Damit kann man noch bessere Ablagerung am Pflanzen erreichen.
Wie schon gesagt: »Speed doesn’t kill, but time is money. « Es ist sehr wichtig richtige (schnellst mögliche) Arbeitsgeschwindigkeit zu finden um dann Geschwindigkeit und der Zeit, wenn die Anlage zu sprühen ist, richtig anzupassen. Das bedeutet, die Kombination zu finden, die enorm wichtig für effektives Pflanzenschutz ist (Niederholzer 2015).